„Ach, so ist das?!“ im Fortbildungsprogramm für Lehrkräfte an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

Ein Beitrag am Okt 22, 2015

Wir freuen uns dass „Ach, so ist das?!“  von nun an Teil des Fortbildungsprogramms für Lehrkräfte an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) ist. Das Zentrum für Lehrerinnen und Leherbildung (ZFL) bietet diese an. Hier gehts zum Programm (Download): https://www.zfl.fau.de/medien/fortbildungsprogramm.pdf

In den Workshops á 90 Minuten für Lehrkräfte oder Schüler_innen erfahren Sie eine Menge zu den Themen Homo-, Trans- und Intersexualität, zu Antidiskriminierungsarbeit und Menschenrechten. Sie erhalten Arbeitsblätter für die Unterrichtsgestaltung, erleben eine hohe Methodenvielfalt, offene Diskussionen und viele Antworten auf Ihre Fragen.

36

Viele neue Termine – Wir freun uns!

Ein Beitrag am Aug 19, 2014

Von wegen Sommerloch – wir dürfen uns über viele neue Termine im Rahmen des „Ach, so ist das?!“-Projekts freuen. Hier kurz zusammengefasst:

Die Ausstellung in Stuttgart läuft noch bis Ende August – ich hoffe es finden viele Menschen dorthin! Und auch, aber nicht nur solche die eh‘ schon auf der „bunten Seite der Macht“ stehen ;0)

„Ach, so ist das?!“ verlässt zum ersten Mal den deutschsprachigen Raum! Auf geht’s nach Finnland!! Wir freun uns dass ein Teil der Poster dort in einer Satellitenausstellung parallel zum Finnischen Comicfestival gezeigt wird. 

 

margit-einzelngerastert

 

Im Herbst dann stehen Lese- und Ausstellungstermine in Innsbruck, Salzburg und Bern an – weitere Städte sind in Planung, z.B. Wien und nochmal Stuttgart, weils so schön ist dort!

Ganz besonders freun wir uns auf die Einladung des Nürnberger Integrationsrats, auf der kommenden 4. Nürnberger Integrationskonferenz am 11.10. einen Workshop zum Thema „Ach so ist das – mit Comics gegen Vorurteile. Wie lassen sich Comics in der Antidiskriminierungsarbeit einsetzen?“ halten zu dürfen. Eine Anmeldung zur Tagung ist übrigens ab morgen möglich.

Ja, wie gesagt, von wegen Sommerloch … 🙂

Achja, … das ist eigentlich eine gute Gelegenheit, mal auf den Trotzdem! e.V. aufmerksam zu machen, den tollen Nürnberger Verein, der „Ach, so ist das?!“ so schön unter seine Fittiche genommen hat!

27

Förderung des Projekts durch das Bundesprogramm „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“

Ein Beitrag am Apr 5, 2014

Heute möchten wir die Gelegenheit nutzen und genauer darstellen, wie es zur Förderung durch das Bundesprogramm „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ für das Projekt „Ach, so ist das?!“ gekommen ist. Wir beziehen uns dabei auf Informationen, die auch auf folgenden Webseiten nachzulesen sind:

Das Bundesprogramm „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zielt darauf ab, ziviles Engagement, demokratisches Verhalten und den Einsatz für Vielfalt und Toleranz zu fördern. Angesprochen werden sollen besonders Kinder und Jugendliche, aber auch Eltern, Pädagogen, lokal einflussreiche staatliche und zivilgesellschaftliche Akteure sowie Multiplikatoren. In dem Bundesprogramm bündeln Bund, Länder und Kommunen ihr Engagement. Mittlerweile wurden bereits in allen 16 Bundesländern sogenannte lokale Aktionspläne und Modellprojekte aufgebaut, u.a. in Nürnberg.

Die Federführung für die Umsetzung in Nürnberg liegt beim städtischen Menschenrechtsbüro. Schwerpunkte des Nürnberger lokalen Aktionsplans sind Antidiskriminierungsarbeit, Menschenrechtsbildung sowie Arbeit gegen Rechtsextremismus.

Die Antragsteller durchlaufen eine transparente, nachvollziehbare Bewerbungsprozedur, die aus einer formalen Antragstellung, einer Präsentation des jeweiligen Projekts vor dem Nürnberger Begleitausschuss. Dieser entscheidet letztendlich über die Mittelvergabe, er ist das zentrale entscheidungsbefugte Gremium über die Fördermittelvergabe.

Der Nürnberger Begleitausschuss besteht aus 20 Mitgliedern, davon Vertreter_innen aus dem Bereich Nürnberger Ämter und Institutionen sowie aus dem Bereich Bürgerschaftliches Engagement. Als beratendes und beschließendes Organ des lokalen Aktionsplans beruft er sich bei der Vergabe der Fördermittel auf dessen erarbeitete Strategie und die Zielvorstellungen und stellt sicher, dass diese bei der Förderung von Einzelprojekten als inhaltliche Grundlage gelten.

Für alle seit 2011 geförderten Projekte liegen Darstellungen im Internet sowie in Form von Jahresberichten vor.

Für das Projekt „Ach so ist das?!“ hat der Nürnberger gemeinnützige Verein Trotzdem e.V. wie Anträge gestellt: 2013 und 2014. Die Beschreibungen der beiden Projekte sind hier nachzulesen:

www.nuernberg.de/internet/toleranz/projekte_2013_trotzdem.html
www.nuernberg.de/internet/toleranz/achsoistdas2014.html

Für das zweite Projekt, das für den Förderzeitraum 2014 bewilligt wurde, haben wir einen eigenen Blogbeitrag verfasst: www.achsoistdas.com/ach-so-ist-das-ist-reif-fuer-die-schule

14

Die Comic-Release-Party

Ein Beitrag am Sep 22, 2013

Gestern war es so weit und wir haben die Comics ein erstes Mal vorgestellt: Das „Ach, so ist das?!“-Projekt hat sich fett in die DESI reingewanzt, weltbestes und gemütlichstes Stadtteilzentrum in Nürnberg, und dort einen überaus lustigen Abend gestaltet. Der Rummel um das Projekt wurde ja in den Tagen davor ganz schön groß, ausgelöst durch diverse Berichte in den Medien.

Bericht-NN-19-9-2913

So wussten wir halt überhaupt nicht, wie viele Gäst_innen zu erwarten waren und entsprechend schwoll die Nervosität regelrecht an, je näher es Richtung Abend ging…

Spannend wurde es aber schon am Nachmittag, wo wir zusammen mit dem Anne Will Tanzen-Team  (Thx !!!!) die Bühne aufbauten und die Poster aufhängten, aber dann noch fix eine Technik- und Generalprobe der Comiclesung durchziehen mussten. Das war ganz schön knapp zeitlich.

Aber letztendlich hatten wir es geschafft, und während wir noch an unserer Pizza knabberten, kamen schon die ersten Gäst_innen! Tja und in kürzester Zeit füllte sich der DESI-Saal – wir zählten 130 Leute! WOW!!!

Ups, uns dann gings schon los – mit dem Sofa-Talk „Schontalle fragt nach“. Leicht nervös, aber lustig stellten Schontalle und Schradi das Projekt im Plauderton vor – wie es überhaupt dazu kam, was wir damit beabsichtigen, wer das „Ach, so ist das?!“-Team ist und so weiter… Gerade als es so richtig gemütlich wurde auf dem Sofa, war der Talk auch schon zu Ende und weiter gings mit der multimedialen Comiclesung.

Mit verteilten Rollen lasen wir dann zu viert 16 kurze Comicgeschichten aus dem Projekt vor – rund um das Thema LGBTI*. Traurige und lustige, aber alle sind sie tatsächlich passiert. Hinter jeder Geschichte steckt ja eine reale Person, die sie so erlebt hat!

Themen waren unter anderem die folgenden:

  • Tina, 22: “Als Homo in der Schule? Echt keine leichte Sache!” Tina musste bei ihrem Coming-out in der Schule eine traurige Erfahrung machen.
  • Paul, 38: “Das ich schwul bin, ist keine Sünde!” Paul ist in einer Freikirche aufgewachsen und schildert den langen und mühevollen Weg seines Coming Out als schwuler Mann.
  • Toby, 26: “Schwul und taub – ich lebe in einer zweigeteilten Welt!” Tobys Geschichte ist ein wunderbares Beispiel, wie Liebe und Freundschaft das Leben in seiner zweigeteilten Welt lebbar machen.
  • Britta, 34: “Outing am Arbeitsplatz? Ich arbeite für die katholische Kirche – die schmeißen mich hochkant raus!” Der katholischen Kirche ist es in Deutschland immer noch gesetzlich erlaubt, Homosexuelle zu diskriminieren.

Und es lief wirklich gut. Unterstützt von drei Sound Machines und drei Mini-Spielorgeln legten wir eine echt lustige Comic-Performance hin – die Lacher und der Applaus aus dem Publikum bestätigten uns, dass die Messages ankamen! Und wir selbst hatten halt total viel Freude dran.

Begleitet von großem Applaus hüpften wir von der Bühne und freuten uns auf die Beats vom Anne Will Tanzen Team und eve massacre – und wer nicht bei den ausgestellten Postern stand und diskutierte oder sich ein Bierchen oder einen Apfelsaft an der Bar gönnte, schwang dann noch ausgelassen das Tanzbein …

Ach ja, mit dem Programm könnten wir durch ganz Deutschland touren – das wäre schön…

 

Weitere wunderschöne Fotos gibt es auf gaycon.de

 

7

„Menschenrechte orten“ – Geocache in Nürnberg

Ein Beitrag am Jun 20, 2013

Kennt ihr schon den Geocache in Nürnberg „Menschenrechte orten“? Können wir nur empfehlen. Der Geocache führt zu neun interessanten Stationen in der Nürnberger Innenstadt. Unterwegs sind spannende Rätsel zu lösen und natürlich geht es um die Menschenrechte!

Jetzt steht der Cache  Jugendlichen, Nürnberger Bürger_innen und Tourist_innen zur Erkundung der Stadt und zur Auseinandersetzung mit dem Thema Menschenrechte zur Verfügung.

Für den Geocache werden ein GPS-Gerät und gut zwei Stunden benötigt. Er eignet sich für Jugendliche genauso wie für Erwachsene, für Einheimische wie für Nürnberg-BesucherInnen.

Und das coole ist: „Ach, so ist das?!“ ist nun ein kleiner Teil dieses Geocaches! Danke an Imedana e.V. fürs Verlinken 

7
Top