Für Schulen

Ein Beitrag am Apr 22, 2014

„lgbtiq.elementar“

„lgbtiq.elementar“ ist mit der Landeszentrale für politische Bildung Bayern entstanden und stellt 12 methodische Vorschläge vor, wie das Thema sexuelle Diversität im Unterricht diskutiert und behandelt werden kann. Enthalten sind auch 3 Comics von „Ach, so ist das?!“ und passende Arbeitsaufträge. Die Publikation ist unter www.blz.bayern.de bestellbar.

Materialien für „Ach, so ist das?!“ Comics

Zusammen mit den jeweiligen Comics lassen sich mit den folgenden Arbeitsaufträgen Übungen zum Thema Homosexualität, Coming-Out sowie Akzeptanz in der Familie und in der Schule gestalten. Die Übungen funktionieren nur in Kombination mit den jeweiligen Comics.

arbeitsblatt

arbeitsblatt-dieter

arbeitsblatt-tina

arbeitsblatt-helene

Fortbildungen für Lehrkräfte und Multiplikator_innen und Workshops für Schüler_innen

flyer-schule Infoflyer als PDF

„Das ist doch heute kein Problem mehr!?“

„Schwul, lesbisch, bi-, trans- oder intergeschlechtlich (LSBTI) zu sein, das ist doch alles gar kein Problem mehr!“ So denken viele. Studien sprechen eine andere Sprache. Nach wie vor haben zu viele Jugendliche Angst, sich in der Schule und in ihrem sozialen Umfeld zu outen. Aus Angst vor Ablehnung, Angst vor Hänseleien, Angst, nicht mehr dazuzugehören.

tina-8

Alltag an der Schule

Dies ist nicht unbegründet. Auf vielen Schulhöfen und Klassenzimmern sind Beschimpfungen wie „Kampflesbe“ oder „scheiß Schwuchtel“, neben „Opfer“ und „Spast“ allgegenwärtig.

Laut Studie der europäischen Grundrechteagentur zu Homo- und Transphobie in der Europäischen Union vom Mai 2013 erinnerten sich 80 % der Umfrageteilnehmer_innen an negative Bemerkungen oder Mobbing in der Schule.

tina-4

Untersuchungen zeigen außerdem, dass 53 % der Lehrkräfte nicht eingreifen, wenn schlecht über Schwule oder Lesben geredet wird.

Menschen die den betroffenen Gruppen angehören, wird zu verstehen gegeben, dass sie ein nicht akzeptiertes Merkmal besitzen, dass sie in ihrer Identität nicht anerkannt werden.

Erschreckend auch: das Suizidrisiko von Jugendlichen ist 4 bis 7 mal höher wenn sie schwul, lesbisch, transident oder intersexuell sind. Kein Wunder, dass zwei Drittel (67 %) aller Umfrageteilnehmer_innen der EU-Studie ihre sexuelle Ausrichtung während ihrer Schulzeit bis zum Alter von 18 Jahren häufig oder immer verheimlicht bzw. verschwiegen haben.

tina-5

Wenn Schüler_innen einen großen Teil ihrer Identität verleugnen müssen, können sie sich nicht in gleichem Umfang auf ihre schulischen Leistungen konzentrieren. Häufig werden Schulnoten oder die Unterrichtsbeteiligung schlechter.

Zusammenfassend erleben Jugendliche, besonders in der Schule, ein Klima der Ablehnung und Ausgrenzung. Hier ist es Aufgabe der Schule ein sicheres Lernumfeld zu schaffen.

Umfassende Studien wie die Situation für schwul-lesbische Lehrkräfte ist gibt es noch nicht. Aber auch hier ist davon auszugehen, dass die Mehrzahl ihre Identität am Arbeitsplatz aus Angst vor ablehnenden Reaktionen der Kolleg_innen, der Eltern sowie Schüler_innen verheimlicht.

Was hat das mit unserer Schule zu tun?

Schätzungen zu Folge leben etwa 5–10 Prozent aller Menschen nicht-cis/binär/heterosexuell, es ist davon auszugehen, dass es auch an Ihrer Schule Jugendliche und/oder Lehrkräfte gibt, die LSBTI sind sind.

Hier gilt es, ein Klima der Akzeptanz und Anerkennung zu schaffen. Viele Studien zeigen, dass der persönliche Kontakt zu offen lebenden LSBTI erfolgreich zum Abbau von Vorurteilen beiträgt.

Je mehr Lehrkräfte über sexuelle Vielfalt und über Mechanismen von Vorurteilen und Diskriminierung Bescheid wissen, umso besser können sie solche Themen im Unterricht behandeln. Von einem Schulklima, geprägt von Achtsamkeit, Offenheit und Toleranz sowie von der Ablehnung jeglicher Form von Mobbing und Diskriminierung profitieren alle an der Schule: Schüler_innen, Lehrkräfte und Eltern.

toby-s3

Hier können wir unterstützen.

Unser Angebot für Lehrkräfte

Dreistündiges Fortbildungsmodul

Inhalte

Wir bieten Ihnen umfassende Informationen zum Lebensalltag und zu den Hürden für lesbische, schwule, bi-, trans- und intersexuelle Menschen. Neben Begriffsklärung steht die Sensibilisierung für das Thema im Vordergrund.  Hier arbeiten wir anhand der biografischen Comic-
Reportagen
der „Ach, so ist das?!“-Ausstellung, mit Filmausschnitten und aktuellen Studien. Für weiterführende Fragen stehen die Teamer_innen gerne zur Verfügung.

In einem zweiten Schritt  erhalten Sie praktische Inputs und Übungen zur Antidiskriminierungsarbeit. Hier lernen Sie, wie Vorurteile und Diskriminierung wirken und was dagegen getan werden kann. Über die Menschenrechte und das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz erfahren Sie mehr zu den rechtlichen Rahmenbedingungen und zu den Schutzverpflichtungen seitens der Schule. Zusätzlich erhalten Sie hilfreiche Tipps für die Weiterarbeit in der Schule sowie Beispiel-Arbeitsblätter.

Format: 180 Minuten inkl. Pausen

Ziele

  • Sensibilisierung und Wissen zum Thema sexuelle Orientierung und Identität
  • Wissen über Mechanismen und Wirkungen von Vorurteilen und Diskriminierung (für alle Diskriminierungsmerkmale anwendbar, z. B. Migrationshintergrund, Religion, Sprache, Herkunft, Alter etc.)
  • Wissen um rechtliche Grundlagen des Diskriminierungsschutzes, wer hat welche Aufgaben (Institutionen / Gesellschaft / Einzelperson)
  • Handlungsstrategien für ein respektvolles Miteinander

Methoden

Wir bieten einen Mix aus unterschiedlichen Methoden und Übungen wie beispielsweise: theoretische Impulse, Gruppenarbeit, Filmausschnitte, Comicposter, erfahrungsorientierte Übungen mit anschließender Reflexion, biografisches Erzählen etc. und zeigen, wie Sie diese im Unterrichtsalltag einsetzen können.

Unser Angebot für Klassen
aller Schularten ab Jahrgangsstufe 7

Format: 90 Minuten oder 180 Minuten

Methoden

LSBTI was ist das überhaupt? Mit  Hilfe von interaktiven Übungen und Gesprächen erarbeiten wir in Begriffe, Urteile und  Vorurteile über LSBTI und Geschlechterrollen im Allgemeinen. Über Gespräche und Filmausschnitte lernen wir Alltagssituationen und Hürden kennen. Abschließend werden Handlungsstrategien gegen Diskriminierung erarbeitet und alle mitgebrachten Fragen beantwortet!

Ziele

  • Sensibilisierung und Wissen zum Thema sexuelle Orientierung und Identität
  • Wissen über Mechanismen und Wirkungen von Vorurteilen und Diskriminierung
  • Handlungsstrategien für ein respektvolles Miteinander

Unser Angebot für Schulen

Ergänzen Sie das Angebot an Ihrer Schule mit der Posterausstellung „Ach, so ist das?!“ – dazu können Sie eine Lesung buchen oder diese selbst von einer Klasse/AG erarbeiten lassen.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme:

Ach so ist das?!
Christine Burmann

E-Mail: ChristineBurmann@gmx.net
Telefon: 0179/911 06 11

Nutzen Sie unser  Kontaktformular!

Beachten Sie bei der Buchung bitte unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen

97

Johanna, 48, Britta, 43, Bernie, 45 und Shaya, 5: Wir sind Familie!! Eine Regenbogenfamilie stellt sich vor

Ein Beitrag am Mrz 1, 2014

Ja, auch wenn es der eine oder die andere immer noch nicht glauben mag, Regenbogenfamilien (Falls jemand immer noch nicht weiß was das ist, hier: de.wikipedia.org/wiki/Regenbogenfamilie) können sehr glücklich sein!! Shaya, Johanna, Britta und Bernie machen es vor.

Hier geht’s zum ganzen Comic: http://www.achsoistdas.com/projects/johanna-48-britta-43-bernie-45-und-shaya-5/regenbogenfamilie

Die kleine Shaya erklärt uns sogar das höchst komplexe Adoptions- und Sorgerecht (www.lsvd.de/politik/adoptionsrecht-fuer-lesben-und-schwulefür Lesben und Schwule, zu dem neuerdings höchste Stellen nur noch schweigen (www.taz.de/Karlsruher-Entscheidung), andere endlich mal Stellung beziehen (www.tagesschau.de/inland/adoptionsrecht), und das Thema noch zum bilateralen Problem wird (www.taz.de/Russland-weitet-Adoptionsverbot-aus) – dabei könnte es doch so einfach sein, oder? Gleiches Adoptionsrecht für alle!!

Regenbogenfamilie

3

Es weihnachtet!! Neues Comic: Helene, 38 – „Mein Coming-Out war ein langer Weg…“

Ein Beitrag am Dez 7, 2013

Überalls weihnachtets ja schon so stark!!! Grund genug für mich, ein passendes Comic aus der „Ach, so ist das?!“-Reihe rauszubringen! Hier ein Ausschnitt:

s-2-webseite-ausschnitt

Hier geht’s um Helene, die inzwischen 38 ist und ihren langen Weg des Coming Out – vor sich selbst und dann vor ihrer Familie – schildert. Der Weg war nicht ganz einfach, nicht nur für sie, und eine dramatische Szene hat sich dann ausgerechnet an Weihnachten abgespielt… Aber lest selbst:

Hier geht’s zum Comic:
http://www.achsoistdas.com/projects/helene-38

Ein tolles Weihnachtsgeschenk haben wir bekommen: Einen lieben Leserbrief von Björn aus Wolfsburg, der so nett ist, dass ich ihn euch nicht vorenthalten möchte:

Hallo,
Ich bin durch reinen Zufall über diese Seite gestolpert und muss sagen, dass die Seite wirklich toll ist. Vor allen die Comics haben mir sehr gut gefallen.

Gelernt habe ich da auch was in der Geschichte in Sasha. Die Begriffe Neutois und Intersexualität waren für mich komplett neu. Da ich auch nicht schwul ( ist dass politisch so korrekt? Ich finde homosexuell hört sich immer so nach Medizin und Krankheit an) bin habe ich so gut wie keinen Einblick in die Probleme, Ängste und Sorgen dieser Gruppe. Die Comics haben mich zum nachdenken angeregt und das was die Leute da schildern, darüber habe ich mir nie Gedanken gemacht. ( oder machen müssen) .

Ich wollte nur zwei Sachen:
1.) Macht weiter und laßt euch nicht von so ein paar intoleranten Flachpfeifen, die sich hinter ihrem Glauben oder was auch immer verstecken ärgern.
2.) Ich würde gern auch die restlichen Strips lesen, wo kann ich die denn im Netz finden? Wäre für mich super praktisch, da ich aus Wolfsburg komme und Nürnberg nicht gerade in der Nähe für mich ist.

So haltet nun die Ohren steif und macht weiter und schöne Grüße aus Wolfsburg
Björn

A propos Weihnachten: Nächstes Jahr gibt es die „Ach, so ist das?!“ Comics bestimmt schon als gedrucktes Buch – also falls ihr schon eine Wunschliste für 2014 habt (hihi)…

In diesem Sinne: kommt gut durch die Zeit!!!

Vorweihnachtliche Grüße,

Schradi

7

Neues Comic: Sandra und Ines: „Wir sind ein Paar!“

Ein Beitrag am Okt 20, 2013

Sandra und Ines sind ein Paar – damit halten sie nicht hinterm Berg.

Sandra und Ines

Als sie eines Tages eine befreundete Familie besuchen, die Flieger-Schultes, gibt es eine Überraschung: Emilie, die Kleinste von den Flieger-Schultes, kann irgendwie nicht glauben, dass Frau und Frau ein Paar sein können.. Das Ganze unter http://www.achsoistdas.com/projects/sandra-33-und-ines-36

4-klein

 

3
Top